Auf dieser Webseite werden neben technisch notwendigen Cookies auch Cookies zur Analyse der Webseitenbesuche benutzt, die optional sind. Die analysierten Besucherdaten werden dazu verwendet, um die Webseiteninhalte und -dienste zu verbessern. Wenn Sie dieser Datenerhebung mit Cookies zustimmen, klicken Sie auf akzeptieren.

Zum Holocaust Gedenktag: Auf den Spuren der vergessenen Opfer direkt aus unserer Mitte


In jeder 7. bis 8. Familie in Deutschland gibt es ein Opfer der NS-Euthanasie. Die NS-Politik der Sippenhaftung, Scham in den betroffenen Familien und eine Politik des strikten Datenschutzes, die erst langsam aufbricht, führte dazu, dass den Opfern der NS-Euthanasie bis heute kaum gedacht wird. Das individuelle Gedenken scheitert auch daran, dass selbst in den Familien die Geschichte der Opfer häufig nicht erzählt wird. Der Vortrag fokussiert auf die historischen Zusammenhänge, Einzelschicksale und berichtet, wie eine persönliche Spurensuche glücken kann. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zu Fragen und Diskussion.

Diese Veranstaltung wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.



1 Abend, 27.01.2023
Freitag, 19:00 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
ZeitOrt
Fr27.01.2023
19:00 - 21:00 Uhr
Volkshochschule, Niederbronnerweg 5, 82256 Fürstenfeldbruck, Raum 14, 1. OG
Magdalena Nagel
1006
kostenfrei

Belegung: 
Plätze frei
 (Plätze frei)