Auf dieser Webseite werden neben technisch notwendigen Cookies auch Cookies zur Analyse der Webseitenbesuche benutzt, die optional sind. Die analysierten Besucherdaten werden dazu verwendet, um die Webseiteninhalte und -dienste zu verbessern. Wenn Sie dieser Datenerhebung mit Cookies zustimmen, klicken Sie auf akzeptieren.

Die Geschichte des Antisemitismus


Judenhass ist ein zeitloses Phänomen. Bereits in der Antike entwickelte sich ein religiös geprägter Antijudaismus, mit dem die frühen Christen gegen ihre Glaubenskonkurrenten vorgingen. Auch im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit wurden Juden von der Mehrheitsgesellschaft ausgegrenzt, verfolgt und in Pogromen ermordet. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich ein rassistisch begründeter Antisemitismus, der von pseudowissenschaftlichen Theorien inspiriert war und Juden als Rasse mit unabänderlichen Eigenschaften verstand. Während des „Dritten Reichs“ gehörte Antisemitismus sogar zur Staatsdoktrin und mündete in den Holocaust. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs blieben Ressentiments gegenüber Juden fortbestehen. Der Vortrag zeigt, wie sich die Abneigung gegenüber Juden im Lauf der Geschichte wandelte.



1 Abend, 02.03.2023
Donnerstag, 19:00 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
ZeitOrt
Do02.03.2023
19:00 - 21:00 Uhr
Volkshochschule, Niederbronnerweg 5, 82256 Fürstenfeldbruck, Cafeteria, EG
Dr. Sven Deppisch
231.10103.01FFB
kostenfrei

Belegung: 
Plätze frei
 (Plätze frei)
Veranstaltung in Warenkorb legen
anmelden

Weitere Veranstaltungen von Dr. Sven Deppisch

Der Holocaust

231.10103.02FFB
Do 04.05.23
19:00–21:00 Uhr
Fürstenfeldbruck
Plätze frei

Holocaustleugnung

231.10103.03FFB
Do 22.06.23
19:00–21:00 Uhr
Fürstenfeldbruck
Plätze frei